top of page

Bildung mit Burg – Jasmin Maschke ist die neue Leiterin des IG Metall-Bildungszentrums Beverungen.

Als sie gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, die Leitung des IG Metall Bildungszentrums Beverungen zu übernehmen, musste Jasmin Maschke nicht lange überlegen: Seit dem 1. April leitet sie nun das einzige Bildungszentrum der IG Metall, das eine Burg hat.



Sie kam in Zeiten des Wandels: Das Gebäude wird gerade kernsaniert, und auch im Team steht ein Generationenwechsel an. Langjährige Mitarbeitende gehen in den Ruhestand, Neue kommen hinzu: „Da geht es um Teamentwicklung und darum, wie wir das wertvolle Erfahrungswissen erhalten“, skizziert Jasmin Maschke. Dabei kommt ihr zugute, dass sie sich schon lange mit Themen wie Coaching und Personalentwicklung und -auswahl beschäftigt. Ihr Weg zur IG Metall war dabei alles andere als vorgezeichnet: Jasmin Maschke hat Anfang der 2000er Jahre Krankenpflegerin in einer Psychiatrie gelernt. „Am Ende waren wir der erste Jahrgang, der nicht übernommen wurde. Das hatte für mich auch eine politische Dimension“. Es war die Zeit der Krankenhausprivatisierungen. Über ihre Frau kam sie zur IG Metall: „Die war damals in der Jugend- und Ausbildungsvertretung ihres Betriebes, und ich fand super, was die alles machten.“ Die Kombination aus betrieblichen und gesellschaftspolitischen Themen: „Ich hatte das Gefühl das könnte ein Ort für mich sein“. Und so wurde Jasmin Maschke Mitglied und engagierte sich ehrenamtlich. Sie wurde zur Referentin ausgebildet und gab Seminare für junge Gewerkschafter*innen.


Ein IG Metallsekretär ermutigte Jasmin, auf dem zweiten Bildungsweg ihren Fachhochschulabschluss zu machen und zu studieren. Sie bekam ein Stipendium der Hans Böckler Stiftung und studierte Wirtschaftspsychologie. Und noch während Jasmin ihre Abschlussarbeit schrieb, bot die IG Metall ihr eine Stelle als Bildungsreferentin an. Eineinhalb Jahre lang koordinierte sie die „Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus“ für die IG Metall in Frankfurt. Anschließend arbeitete sie fast 12 Jahre lang als Bildungsreferentin im Bildungszentrum Sprockhövel.




Nun also Beverungen. „Es geht sehr familiär zu. Das gilt für das Team der Hauptamtlichen, aber auch für die Teilnehmenden. Einige sind mehrmals im Jahr hier“, erzählt Jasmin. Dafür, dass Beverungen so ein kleines Bildungszentrum sei, „sind wir inhaltlich sehr breit aufgestellt“. Aktuell sei etwa Digitalisierung ein wichtiges Thema und die Frage, wie sich die sinnvoll in den Seminaren und Schulungen einsetzen lässt.

Neu ist in Beverungen auch der Schwerpunkt Arbeits- und Gesundheitsschutz und damit verbundene Themen wie Teilhabe und die Schulung von Schwerbehinderten-Beauftragten. Jasmin selber wird sich auch in Beverungen um die Aus- und Weiterbildung von Referierenden kümmern, „und natürlich um gesellschaftspolitische Themen wie Demokratie und Mitbestimmung“. Auch die von ihr mitentwickelten Seminare für „Demokratiekämpfer*innen“ soll es hier geben. Ebenso wie Frauen- und Gleichstellungsthemen, zu denen sie schon in Sprockhövel viel gearbeitet hat: „Beispielsweise die Frauenbildungswoche, wo 70 bis 80 Frauen sich hier eine Woche lang austauschen, empowern und Netzwerke knüpfen – das ist schon etwas ganz Besonderes.“

 

Ferdije Rrecaj, die bisherige Bildungsstättenleiterin, geht nun ihrer neuen Aufgabe als Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Augsburg nach. Wir wünschen ihr dort alles Gute und bedanken uns für die inspirierenden Jahre im Schatten der Burg.

Comments


bottom of page